Unsere Klienten bei der 71. Berlinale 01.-05.03. und 09.-20.06.2021

Aufgrund der andauernden COVID-Pandemie finden die 71. Internationalen Filmfestspiele Berlin in zwei Stufen statt.

Wettbewerb, Berlinale Special & Berlinale Series, Encounters, Berlinale Shorts, Panorama, Forum & Forum Expanded, Generation und Perspektive Deutsches Kino sind 2021 mit einem pandemiebedingt reduzierten Programm vertreten.

Die Filmauswahl wird zum größten Teil während des Industry Events vom 1. bis 5. März 2021 für das Fachpublikum und akkreditierte Pressevertreter*innen online verfügbar sein.

Vom 9. bis 20. Juni kann das Berlinale-Publikum dann beim Summer Special in zahlreichen Kinovorführungen in Berlin einen Großteil der Filmauswahl aller Sektionen in Anwesenheit der Filmschaffenden erleben.


Wettbewerb

Ich bin Dein Mensch
Mit Henriette Richter-Röhl
Regie: Maria Schrader

Alma (Maren Eggert) ist Wissenschaftlerin am berühmten Pergamon-Museum in Berlin. Um an Forschungsgelder für ihre Arbeit zu kommen, lässt sie sich zur Teilnahme an einer außergewöhnlichen Studie überreden. Drei Wochen lang soll sie mit einem ganz auf ihren Charakter und ihre Bedürfnisse zugeschnittenen humanoiden Roboter zusammenleben, dessen künstliche Intelligenz darauf angelegt ist, der perfekte Lebenspartner für sie zu sein. Alma trifft auf Tom (Dan Stevens), eine hochentwickelte Maschine in Menschengestalt, einzig dafür geschaffen, sie glücklich zu machen….
ICH BIN DEIN MENSCH erzählt von einer Begegnung, die uns in der nahen Zukunft vielleicht erwartet. Es ist eine melancholische Komödie um die Fragen der Liebe, der Sehnsucht und was den Menschen zum Menschen macht.
Zum weiteren Cast gehören u.a. neben Sandra Hüller und Hans Löw, Wolfgang Hübsch, Annika Meier, Falilou Seck, Jürgen Tarrach, Henriette Richter-Röhl sowie Monika Oschek.

Nebenan
Bildgestaltung Jens Harant
Regie: Daniel Brühl

In „Nebenan“ treffen an einem Ort zwei Menschen zusammen und immer neue aufregende Wendungen tun sich auf: Ein berühmter Filmdarsteller (Daniel Brühl) wird von seinen Nachbarn (Peter Kurth) mit einigen Enthüllungen konfrontiert, die seine Star-Karriere und sein Privatleben in große Gefahr bringen.

Berlinale Special

Je suis Karl
Mit Jannis Niewöhner
Regie: Christian Schwochow

Maxi (Luna Wedler) und ihr Vater Alex (Milan Peschel) sind Überlebende eines Terroranschlags in Deutschland und versuchen nun einen Weg zu finden, wie sie mit ihrer Trauer umgehen können. Durch die Mitarbeit bei einer politischen Bewegung, lernt Maxi den charismatischen Anführer Karl (Jannis Niewöhner) kennen, was bei Maxi für neuen Lebensmut sorgt. Doch Maxis Vater ist zunehmend irritiert. Als er endlich anfängt, die richtigen Fragen zu stellen, ist es fast schon zu spät…

Berlinale Series

Ich und die Anderen
Mit Michael Maertens
Regie: David Schalko

Die Serie verfolgt einen originellen Ansatz: Was passiert, wenn sich die anderen plötzlich so verhalten, wie wir uns das wünschen? Was passiert mit dem „Ich“, wenn sich dadurch das Verhältnis zu seiner Umwelt ständig aufs Neue verändert, sich immer wieder neue Konstellationen mit „den anderen“ ergeben, die unweigerlich eskalieren? In sechs Folgen wird die Geschichte einer Figur (Tom Schilling) erzählt, die mit sich und der Welt hadert und in jeder Folge die Karten neu mischen darf.

Generation

Mission Ulja Funk
Mit Christina Große
Regie: Barbara Kronenberg

Die 12jährige Ulja (Romy Lou Janinhoff) ist das jüngste Kind einer russlanddeutschen Familie, die in einer deutschen Kleinstadt lebt. Sie ist etwas eigensinnig, hegt große Begeisterung für die Wissenschaft und bringt mit ihrem Wissensdurst regelmäßig ihre streng religiöse Oma Olga (Hildegard Schroedter) auf die Palme. Als Ulja den kleinen Asteroiden VR-24-17-20 entdeckt und feststellt, dass er in wenigen Tagen in Weißrussland auf die Erde fallen wird, verbannt Oma Olga alles aus Uljas Leben, was mit Wissenschaft zu tun hat. Da Ulja jetzt keine Möglichkeit mehr hat, VR-24-17-20 weiter zu verfolgen, heuert sie den nur ein Jahr älteren Henk (Jonas Oeßel) an. Der geht in ihre Klasse und kann nicht viel – außer Autofahren. Gemeinsam machen sie sich auf eine Reise quer durch Polen, um den Einschlag von VR-24-17-20 selbst zu sehen. Ihnen auf den Fersen: Oma Olga, der Rest der Familie, Pastor Brotz (Luc Feit) und die halbe Gemeinde (u.a. Christina Große).

Encounters

Das Mädchen und die Spinne
Mit Henriette Confurius und Ursina Lardi
Regie: Ramon & Silvan Zürcher

Lisa zieht aus, Mara (Henriette Confurius) bleibt zurück. Während Kisten transportiert, Wände geweisst und Schränke aufgebaut werden, tun sich Abgründe auf, lassen Sehnsüchte den Raum anschwellen und ein Begehrenskarussel nimmt allmählich Fahrt auf. Ein tragikomischer Katastrophenfilm. Eine poetische Ballade über Veränderung und Vergänglichkeit.

Link zur Berlinale